05.06.2017 12:11

Kamine als Alternative

Im HaustechnikDialog steht zum Abschluss der Serie "Sommerzeit – Wechselzeit für die Heizung" ein Artikel zum Thema Kamin bzw. Kaminofen.

Bild: HaustechnikDialog (fy)

In dem Beitrag heißt es einleitend, dass der Kamin eine "Gemütlichkeit versprechenden Alternative" sei und weiter: "Zwar wird der ein oder andere Nachbar dies kritisch beäugen. Denn landauf, landab häufen sich Klagen über Staub- und Geruchsbelästigung durch Festbrennstofföfen. Bei sachgerechter Installation und ordentlich gelagerten Brennstoffen jedoch verursacht ein Kamin keine Belästigungen." 

Hingewiesen wird auch auf die Möglichkeit der Einbindung in das Heizungssystem (wasserführende Öfen). Anzumerken ist jedoch, dass u. U. der Ofen dann als "Heizung" gilt und der "Messpflicht" gemäß der VO über kleine und mittlere Feuerungsanlagen - 1.BImSchV unterliegt.
Ob dies der Fall ist hängt davon ab, ob der Ofen noch als Einzelraumfeuerstätte im Sinne der 1.BImSchV gilt. Entscheidend dafür ist die Nennleistung der Feuerstätte, welche sich an dem Aufstellraum orientieren muss (die Feuerstätte also vorrangig zur Beheizung des Aufstellraumes verwendet wird).
Fragen Sie daher unbedingt   v o r h e r   Ihren bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger. Er kann Ihnen genau aufzeigen, bis zu welcher Leistung der wasserführende Ofen noch als Einzelraumfeuerstätte gilt.

Den kompletten Beitrag kann man hier (http://www.haustechnikdialog.de/News/19253/Kamine-als-Alternative) nachlesen.