28.06.2018 15:35

Alte Öfen: Nächste Frist endet in zwei Jahren!

Von: Thomas Kuntke

Öfen mit Baujahr vor 1995 müssen Ende 2020 stillgelegt, nachgerüstet oder ausgetauscht werden – so die Einhaltung der nunmehr geltenden immissionsschutzrechtlichen Grenzwerte nicht nachgewiesen wird.

Bild: ZIV


Einzelraum-Feuerstätten für feste Brennstoffe, wie Raumheizer und Kachelöfen mit Heizeinsatz („Kachelofen-Luftheizungen“), welche vor 1995 hergestellt wurden (siehe Datum Typenschild) müssen bis Ende 2020 stillgelegt, nachgerüstet (Filtereinbau) oder ausgetauscht werden – es sei denn, dass die Einhaltung der nunmehr geltenden immissionsschutzrechtlichen Grenzwerte nachgewiesen werden kann.
Bei Nichteinhaltung droht Bußgeld.

Zwar endet die Frist erst in gut zweieinhalb Jahren, doch es ist kein Fehler frühzeitig zu handeln. Dies ist besser für die Umwelt und spart u.U. auch Geld und Zeit, denn neue Holzfeuerungen verursachen u. U. bis zu 85 Prozent weniger Emissionen und haben eine höhere Effizienz - verbrauchen also weniger Brennstoff bei gleicher Leistung - als manches "Schätzchen" aus dem letzten Jahrhundert.

Den Sommer nutzen!

Da in der warmen Jahreszeit der Ofen nicht genutzt wird, bietet sich der Sommer an, um sich mit dem Kachelofenbauer oder Ofenstudio in Verbindung zu setzen und die anstehende Modernisierung durchzuführen. Zudem haben die Handwerker in den Sommermonaten mehr Termine frei als im Herbst und Winter, wenn die Heizsaison auf Hochtouren läuft. Außerdem gilt zu bedenken, dass wenn der eingangs erwähnte Zeitpunkt in greifbare Nähe rückt damit zu rechnen ist, dass dann u. U. freie Kapazitäten ein sehr rares Gut sind. Also der notwendige Handwerker oder auch das gewünschte Gerät nicht gleich bzw. zeitnah verfügbar ist.