23.07.2018 16:37

Kohlenstoffmonoxid(CO)-Gefahr: Heizungen regelmäßig warten

Von: ZIV (Presseinfo 07.2018)

Im Jahr 2017 haben die Messungen der Schornsteinfeger ergeben, dass mehr als 116.000 Gasfeuerungsanlagen den gefährlichen Kohlenstoffmonoxid (CO)-Grenzwert von 1.000 ppm im Abgas überschreiten.

Diese Anlagen müssen verpflichtend gewartet und vom Schornsteinfeger nochmals überprüft werden. Darüber hinaus wiesen über 156.000 Gasfeuerungsanlagen einen CO-Gehalt zwischen 500 ppm und 1.000 ppm im Abgas auf. Bei diesen Feuerstätten wurde aus Sicherheitsgründen eine Wartung dringend empfohlen. Als Ursache für erhöhte CO-Konzentrationen im Abgas kommen technische Defekte, verschmutzte Anlagen, zu wenig Verbrennungsluft oder eine Verengung des Schornsteins bzw. der Abgasleitung in Frage. Besonders kritisch wird es, wenn es zu einem Rückstau der Abgase kommt und diese in den Aufstellraum entweichen. Betritt jemand den Raum, besteht schnell Lebensgefahr, da Kohlenmonoxid ein unsichtbares, geruchloses toxisches Gas ist. Kopfschmerzen und Übelkeit zählen zu den Symptomen einer beginnenden CO-Vergiftung. Der Bundesverband des Schornsteinfegerhandwerks empfiehlt eine regelmäßige Reinigung und Wartung der Anlagen sowie die Installation eines CO-Warnmelders.