21.09.2019 12:58

Aus für Öl-Heizung ab 2026?

Von: Thomas Kuntke

Das sogenannte „Klimakabinett“ der Bundesregierung hat ein Klimaschutzpaket erarbeitet/vorgestellt, welches Maßnahmen beschreibt, die es bislang so umfassend in Deutschland noch nie gab.

Alter Öl-Heizkessel


Aus den Medien vernimmt man nun u.a.:
„Regierung beschließt Aus für die Ölheizung“ oder
„Der Einbau von neuen Ölheizungen wird ab 2026 verboten.“

Doch was hat nun eigentlich das „Klimakabinett“ beschlossen und entsprechend zu Papier gebracht?

Im Eckpunktepapier steht wie folgt (Kapitel B Nr. III. Punkt a. Unterpunkt iv „Erneuerung von Heizanlagen“):

„Die Bundesregierung wird zudem eine gesetzliche Regelung vorlegen, wonach in Gebäuden, in denen eine klimafreundlichere Wärmeerzeugung möglich ist, der Einbau von Ölheizungen ab 2026 nicht mehr gestattet ist. Im Neubau und Bestand sind Hybridlösungen auch künftig möglich.“

Also kein generelles Verbot, sondern der Fokus auf möglichst „bessere“ Heizungsanlagen bzw. Energieträger sowie die (zusätzliche) Nutzung regenerativer Energien, wie z.B. Solarthermie.

Insbesondere im ländlichen Raum wird ja schon recht häufig Solarthermie für die Warmwasserbereitung verwendet oder auch (zusätzlich) mit Holz (Stückholz oder auch Pellets) geheizt.


Eckpunktepapier (PDF-Datei):
https://www.bmu.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Klimaschutz/eckpunkte_klimaschutzprogramm_2030.pdf