08.10.2019 10:13

Übergangszeit - Heizzeit (Tipps!)

Von: Thomas Kuntke

Die liebe Sonne scheint nun am Tag deutlich kürzer und es ist schon merklich kühler. Viele die einen Kaminofen oder ähnliches haben, nutzen diesen um für etwas wohlige Temperaturen zu sorgen. Oftmals bleibt so die Heizung in der Übergangszeit (noch) aus.

Ofen mit Schornsteinfegerin beim Anheizen

Bild: ZIV

Damit auch ein möglichst effizienter und umweltschonender (emissionsarmer) Betrieb des Ofens stattfindet, hier "Tipps für die Ofensaison".

Und noch eine Bitte. Papier, Pappe & Co. sind keine Heizmaterialien! Auch beim Anheizen sollte darauf verzichtet werden. Es gibt besseres. Z.B. Anzündhilfen aus Holzwolle (meist Fasern aus Laub- und Nadelholz).

 

Beim Brennholz bitte darauf achten, dass frisch geschlagenes Holz im Schnitt ein bis zwei Jahre braucht, bis es ofenfertig, also trocken genug für eine emissionsarme Verbrennung ist.

Es sollte einen maximalen Feuchtegehalt von 25 Prozent haben. Besser unter 20 Prozent (15 – 20 Prozent). Holz mit einem höheren Feuchtegehalt verursacht mehr Partikelemissionen, starke Rußablagerungen und hat einen geringeren Heizwert. Wir Schornsteinfeger empfehlen daher, die Holzfeuchte der Scheite zu messen und einige im Haus oder Keller zu lagern, wo sie bereits Raumtemperatur annehmen können.

Auch die Scheitgröße ist wichtig. Dabei unbedingt die Angaben des Ofenherstellers befolgen. Als Faustwert gilt 25 cm. D.h., dass der Scheit für den Ofen eine Länge von 25 cm und einen Umfang von 25 cm haben sollte.